Integrierte Versorgung – Wege der Zusammenarbeit –

22. Jahrestreffen
der Arbeitsgemeinschaft der Tumorzentren, Onkologischen Schwerpunkte und Onkologischen Arbeitskreise Baden-Württemberg (ATO)

am 14. / 15. November 2003 in Heilbronn

 


„Integrierte Versorgung – Wunsch oder Wirklichkeit“ ein hochaktueller Titel, der über das Jahr hinaus die Diskussion prägt.

Die 200 Teilnehmer sind sich zum Abschluß der Tagung einig, dass „das vor kurzem im Bundestag verabschiedete Gesetz zur Integrierten Versorgung, als Teil der Gesundheitsreform, mehr Chancen als Risiken bietet.

„Wir sehen in den Planungen zur integrierten Versorgung die große Chance, gewachsene Kompetenzen und ein hohes Engagement einzubringen und zu vernetzen. Integrierte Versorgung hat sehr viel mit einer Verbesserung der Information der Patienten, einer Überschaubarkeit der Strukturen und damit auch Stärkung der Patientenrechte zu tun. In Baden-Württemberg hat sich die Arbeitsgemeinschaft der Tumorzentren und Onkologischen Schwerpunkte gemeinsam mit dem Krebsverband zum Ziel gesetzt, den Begriff der „Integrierten Versorgung“ mit Leben zu füllen, bewährte Strukturen wie die Tumorzentren, Onkologischen Schwerpunkte und Schwerpunktpraxen einzubringen und zu stärken sowie die Weichenstellungen im Land entscheidend mit zu prägen.“ beschreibt Prof. Bamberg, Vorsitzender des Krebsverbandes, die Perspektiven.
„Gerade in den ländlichen Gegenden Baden-Württembergs wird den Onkologischen Schwerpunkten als Kompetenzzentren hierbei eine besondere Rolle zukommen“ so Dr. Karlheinz Koniczek, Geschäftsführer des Onkologischen Schwerpunktes Heilbronn, für die Organisatoren.

Gastgeber:

Onkologischer Schwerpunkt Heilbronn

SLK Kliniken Heilbronn
Klinikum am Gesundbrunnen
Am Gesundbrunnen 20
74078 Heilbronn
Telefon: 07131 49-2530
Telefax: 07131 49-2539
Homepage: www.klinikum-heilbronn.de
E-Mail: osp@slk-kliniken.de

Diese Seite drucken