Der Förderpreis "Selbsthilfe nach Krebs" 2002

Bild der Preisträger, klick oeffnet Bild in neuem Fenster

Bei der Ausschreibung dieses Preises vor drei Jahren sahen wir neben den Chancen auch die Gefahren eines solchen Preises, dass es zu Konkurrenzsituation zwischen den Gruppen kommt, dass wir die Gruppen überfordern, dass unser Maßstab, der an Bewerbungen gelegt würde, zuviel Professionalität verlangt oder dass alt bewährte Strukturen weniger Chancen hätten

Unser Anliegen ist es mit diesem Preis der inzwischen in die Tage gekommenen Idee der Selbsthilfe neue Impulse zu geben, besondere Initiativen ein wenig ins Rampenlicht zu stellen und das Engagement Ehrenamtlicher, dem Forschergeist von Profis gleichzustellen.

Mit der diesjährigen Preisvergabe standen wir stärker als in den Jahren zuvor vor dem Dilemma, „Neu“ mit „Bewährt und Ausgebaut“ bzw. „der Nutzung neuer Techniken“ vergleichen zu müssen. Im wahrsten Sinne Äpfel mit Birnen mit Pflaumen.

In der Vorbereitung der Mitgliederversammlung mussten wir in der Jury eine Lösung für dieses Dilemma finden, das den Bedenken genauso gerecht wird wie den Chancen, die in einem solchen Preis stecken.
Der Förderpreis Selbsthilfe nach Krebs 2002 des Krebsverbandes Baden-Württemberg wird verliehen an die:

Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Rhein-Neckar „Selbsthilfe macht selbstbewusst“
vertreten durch Herrn Julius Gabriel und Herrn Paul Enders

in Anerkennung ihrer besonderen Verdienste um die Stärkung bestehender Selbsthilfeformen und der Entwicklung innovativer Ansätze in der Selbsthilfearbeit mit einem zielgruppenorientierten neuen und erweiterten Angebot.

Diese Seite drucken