Der Förderpreis "Selbsthilfe nach Krebs" 2000

Der Förderpreis „Selbsthilfe nach Krebs“ des Krebsverbandes Baden-Württemberg e. V. wurde anlässlich des 25-jährigen Jubiläums des Verbandes beschlossen und erstmalig auf der Mitgliederversammlung am 28. Juni 2000 verliehen.

Der mit damals 5.000,- DM dotierte Förderpreis „Selbsthilfe nach Krebs“ prämiert die vorbildliche Selbsthilfebewegung nach Krebs in Baden-Württemberg. Zu den ersten Preisträgern im Jahr 2000 gehörte die „Selbsthilfegruppe für Männer nach urologischen Krebserkrankungen“ in Villingen-Schwenningen. Mit der Verleihung des Preises an diese Gruppe soll ein Zeichen gesetzt und an Krebs erkrankte Männer ermutigt werden, Selbsthilfegruppen zu gründen oder sich an bereits bestehenden Gruppen zu beteiligen.

Der Gesprächskreis „Krebsbetroffene Frauen“ aus Urbach, erhielt die Auszeichnung für ihre herausragende ehrenamtliche Arbeit. In besonderem Maße war es das Selbstverständnis der Gruppe in ihrer Gesamtheit, das die Wahl der Jury beeinflusste. Gerade auch in schwierigen Lebensetappen eines jeden einzelnen Mitgliedes dazusein, ein Netzwerk aus Hilfe und bereitwilligen Helfern aufzubauen, dies zeichnet die Gruppe aus.

Weit über 100 Frauenselbsthilfegruppen nach Krebs in Baden-Württemberg leisten hervorragende Arbeit. Hier ist die Auswahl besonders schwer gefallen.
Der Förderpreis Selbsthilfe nach Krebs des Krebsverbandes Baden-Württemberg e. V. 2000 wurde verliehen:

an den Gesprächskreis „Krebsbetroffene Frauen“
Frau Evi Fuchs (Vorsitzende)

und an die Selbsthilfegruppe für Männer nach urologischen Krebserkrankungen Schwarzwald / Baar / Heuberg
Herrn Hubert Nagel (Gruppenleiter)
Frau Regina Büntjen (Regionale Arbeitsgemeinschaft für Gesundheit)
Herrn Dr. Thomas Schlenker (Klinikum der Stadt Villingen-Schwenningen, Urologische Klinik)
Frau Helga Lemke-Bohnert (Klinikum der Stadt Villingen-Schwenningen, Sozialdienst Schwenningen)

in Würdigung ihrer besonderen Verdienste um die Stärkung bestehender Selbsthilfeformen und der Entwicklung innovativer Ansätze in der Selbsthilfearbeit.

Diese Seite drucken