Der Forschungs- und Entwicklungspreis 2003

Bild der Preisträger, klick oeffnet Bild in neuem Fenster

Die dem Krebsverband in diesem Jahr vorliegenden Bewerbungen haben der Jury erneut eine Entscheidung schwer gemacht. Der bewusst gewählte große Spielraum der Ausschreibung wurde von den Bewerbern erneut mit Beiträgen genutzt, die ein hohes Maß an persönlichem Engagement und Kreativität verraten.

Der Forschungs- und Entwicklungspreis des Krebsverbandes wird in diesem Jahr nun bereits zum fünftenmal vergeben. Und wie 1999, als die Pionierleistung von Prof. Meuret und dem Clinc Home Interphase in Ravensburg gewürdigt wurde, ist es auch in diesem Jahr ein Projekt der Brückenpflege dass den Forschungs- und Entwicklungspreis erhält.
Der Forschungs- und Entwicklungspreis 2003 des Krebsverbandes Baden-Württemberg e. V. wird verliehen an das Projekt:

„Netzwerk Palliativ Care“ am Onkologischen Schwerpunkt Ludwigsburg/Bietigheim

an Herrn Armin Kapp, (Leiter der Brückenpflege)
und Frau Dr. Ingeborg Schneider, (Leitende Geschäftsstellenärztin)

in Würdigung ihrer herausragenden Leistungen in der strukturellen Weiterentwicklung des Brückenpflegemodells im Bereich der Qualitätssicherung, des CaseManagements und der interinstitutionellen Zusammenarbeit zur patientenorientierten Betreuung und Pflege des schwerkranken Krebspatienten

Mit dem Projekt „Netzwerk Palliativ Care“ ist es den Preisträgern gelungen, das bundesweit immer noch einmalige Brückenpflegemodell in den Kernbereichen Qualitätssicherung und CaseManagement weiter zu entwickeln.

Steigende Anfragen und Patientenzahlen erforderten bei knappen Ressourcen innovative Lösungen, die gleichermaßen den Patienten, den Mitarbeitern und dem steigenden Kostendruck gerecht werden. Mit dem Ziel, noch mehr Krebskranken des Landkreises in der letzten Lebensphase eine qualitätsvolle und patientenbezogene Betreuung geben zu können, entstand so eine beispielhaft enge Zusammenarbeit zahlreicher Institutionen.

Die Brückenpflege ist ein Erfolgsmodell. Vor dem Hintergrund der anstehenden gesundheitspolitischen Veränderungen, der stärkeren Verzahnung stationärer und ambulanter Leistungen und integrierten Versorgung bieten die Ansätze des Ludwigsburger Netzwerkes Orientierungshilfe für eine weitere Optimierung.

Die Brückenpflege ist mit dem Krebsverband aufs Engste verbunden und wir freuen uns, mit der Preisvergabe das „Netzwerk Palliativ Care“ diesen Gedanken weiter zu fördern und in seiner Entwicklung zu unterstützen.

Diese Seite drucken