Der Forschungs- und Entwicklungspreis 2001

Der Krebsverband Baden-Württemberg würdigt mit der diesjährigen Preisvergabe eine wegweisende Einrichtung der Initiatoren und Mitarbeiter. Das Konzept des Zentrums stellt eine entscheidende Entwicklung im Bereich der regionalen und überregionalen Versorgung von Patienten mit gastrointestinalen Tumoren dar.

Mit dem Zentrum für Gastrointestinale Onkologie wurde eine interdisziplinäre und interinstitutionelle Einrichtung geschaffen, die vielversprechende strukturelle Vorraussetzungen für eine Verbesserung der Versorgung von Krebspatienten bietet. Seit seiner Gründung im vergangenen Jahr hat das Zentrum bereits wichtige Grundlagen geschaffen. Es hat bereits wesentlich zur klinikinternen Neustrukturierung der Betreuung der Patienten und  zur Verbesserung der Kommunikation innerhalb der Fachdisziplinen, mit anderen Krankenhäusern bzw. niedergelassenen Ärzten beigetragen. Ebenso wurden innovative grundlagen-  und - vor allem - anwendungsbezogene Forschungsprojekte initiiert.

Mit seinem Angebot zur überregionalen Fort- und Weiterbildung leistet das Zentrum für Gastrointestinale Onkologie einen notwendigen Beitrag zum Wissens- und Erfahrungstransfer.
Es bietet das Instrumentarium zur Verringerung des Gefälles in der Versorgungsqualität zwischen Zentren, Krankenhäusern und niedergelassenen Ärzten.

So wird nach Ansicht der Jury im Projekt „Zentrum für Gastrointestinale Onkologie“ das Konzept der konsequenten interdisziplinären Zusammenarbeit mit anwendungsbezogener Forschung beispielhaft verknüpft. Das Projekt zeigt, dass durch entsprechende Organisation und strukturelle Veränderungen wesentliche Verbesserungen zum Nutzen der Patientinnen und Patienten erreicht werden können. Die Verbesserung der  Versorgung jedes einzelnen Krebspatienten, die durch neue Kommunikationsstrukturen auch außerhalb des Klinikverbundes erreicht werden soll, ist zukunftsweisend.

Das Tübinger Zentrum für Gastrointestinale Onkologie stellt ein wegweisendes Projekt für andere onkologische Bereiche dar. Es stellt den derzeitigen Defiziten in der Patientenversorgung und der klinischen Forschung einen angemessenen interdisziplinären Entwurf gegenüber.
Der Forschungs- und Entwicklungspreis 2001des Krebsverbandes Baden-Württemberg e. V. verliehen an die Mitarbeiter der Arbeitsgruppe:

Aufbau eines interdisziplinären Zentrums für Gastrointestinale Onkologie (ZGO) am Universitätsklinikum Tübingen

Prof. Dr. med. Carsten Bokemeyer, Abteilung Hämatologie, Onkologie, Immunologie, Rheumatologie der Medizinischen Universitätsklinik
Prof. Dr. med. Wilfried Budach, Klinik für Radioonkologie
Dr. med. Christof Burkart, Zentrum für Gastrointestinale Onkologie am Interdisziplinären
Tumorzentrum Tübingen
Prof. Dr. med. Regina Lamberts, Abteilung Gastroenterologie, Hepatologie, Infektionskrankheiten der Medizinischen Klinik
Prof. Dr. med. Reinhard Teichmann, Klinik für Allgemeine Chirurgie

in Würdigung ihrer herausragenden Leistungen in der anwendungs- und patientenbezogenen Forschung und Konzeptentwicklung der Versorgung von Krebspatienten.

Diese Seite drucken