Disease Management Programm Brustkrebs

Vereinbarung über die Durchführung des Strukturierten Verhandlungsprogramms nach § 137f SGB V bei Brustkrebs in Baden-Württemberg (Vereinbarung DMP Brustkrebs)
auf Grundlage des § 115 SGB V

Die Behandlung von Frauen mit Brustkrebs soll durch strukturierte Behandlungsprogramme (im Folgenden - DMP - genannt) nach § 137f SGB V, die auf der Risikostrukturausgleichs-Verordnung (RSAV) beruhen, dem aktuellen Stand der medizinischen Erkenntnisse entsprechend gewährleistet werden. Daher schließen die Verbände, die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) und die Baden-Württembergische Krankenhausgesellschaft e.V. (BWKG) folgende Vereinbarung auf der Grundlage des § 115 SGB V zur Durchführung eines DMPs für Versicherte Frauen mit Brustkrebs. Die Erarbeitung dieser Vereinbarung erfolgte im Einvernehmen mit dem Krebsverband Baden-Württemberg e.V. und der Deutsche Gesellschaft für Senologie.

Die Vertragspartner stimmen darin überein, dass die Durchführung des Programms, insbesondere die Regelungen zur Erfassung, Übermittlung und Nutzung von Verhandlungsdaten so zu gestalten sind, dass die Vertrauensbeziehung zwischen Patientin und Arzt nicht beeinträchtigt wird. Zur Gewährleistung des Vertrauensschutzes erfolgt die Durchführung und Steuerung des Programms sowie die Qualitätssicherung im Programm soweit wie möglich auf Grundlage pseudonymisierter Daten. Die Nutzung versichertenbezogener Daten durch die Krankenkasse erfolgt ausschließlich in dem durch den RSAV und den Bestimmungen dieses Vertrages festgelegten Umfang.

Aktuelle Listen der am DMP Brustkrebs teilnehmenden Ärtze und Krankenhäuser in Baden-Württemberg erhalten auf den Internetseiten der Deutschen Gesellschaft für Senologie unter www.senologie.org

Diese Seite drucken