Der Forschungs- und Entwicklungspreis 2009

In diesem Jahr konnte der Krebsverband Baden-Württemberg bereits zum achten mal seinen mit 5.000 Euro dotierten Forschungs- und Entwicklungspreis vergeben. Der Preis wurde im Rahmen der 28. Jahrestagung der Tumorzentren und Onkologischen Schwerpunkten (ATO) am 07. November 2009 in Heidelberg verliehen.

Mit der Auszeichnung werden seit 1999 alle zwei Jahre herausragende Leistungen in der anwendungsbezogenen Forschung und Konzeptentwicklung im psychosozialen, ärztlichen und pflegerischen Bereich der Versorgung von Krebspatienten in Baden-Württemberg gewürdigt.

Preisträger in diesem Jahr ist das interdisziplinäre Team um Annemie Jung, Palliativ-Care Pflegekraft und Koordinatorin, den  Palliativmediziner und Internisten Dr. Thomas Mandel, Heike  Fischer, Psychoonkologin, die Sozialpädagogin Elisabeth Hoffmann, der Klinikseelsorger und Religionspädagoge Bernhard Meyer sowie die Pysiotherapeutinnen Helga De Silva und Elke Walter-Rau des Palliativschwerpunktes Plattenwald des Onkologischen Schwerpunktes Heilbronn, Klinikum am Plattenwald Bad Friedrichs Hall mit ihrem Projekt "Umsetzung des Konzepts einer konsiliaren Palliativversorgung im Klinikum am Plattenwald der SLK-Kliniken Heilbronn".

Die Jury würdigte mit dem Preis die Entwicklung und Umsetzung eines innovativen Versorgungskonzeptes. Ausschlaggebend für die Entscheidung war der ausgeprägt interdisziplinäre Charakter des Projektes sowie der Erfolg der individuellen und ganzheitlichen Planung der Weiterversorgung Schwerkranker und Sterbender.  Ebenso beispielhaft ist der Aufbau von externen Netzstrukturen sowie die Sensibilisierung und gezielte Qualifizierung der Ärzteschaft und Pflege zum Thema Palliativversorgung innerhalb des Klinikums.

"Mit der umsetzung einer konsiliaren Palliativversorgung an einem Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung ohne Palliativstation ist es dem Projekt gelungen, über Stations- und Klinikgrenzen hinweg den Patienten eine Verbesserung ihrer Lebensqualität und eine würdevolle letzte Lebensphase zu ermöglichen" so Prof. Walter Aulitzky, Vorsitzender des Krebsverbandes in seiner Laudatio, "dieses Projekt ist beispielgebend."

Einen Anerkennungspreis erhielten Dagmar Rosner und Sibylle Zengerle-Hübner, beide Psychoonkologinnen am Parksanatorium Aulendorf (Waldburg-Zeil Kliniken) für ihr Projekt "Kreatives Schreiben in der onkologischen Rehabilitation" Schreibwerkstätten im Parksanatorium Aulendorf (Waldburg-Zeil Kliniken)". Ein weiterer Anerkennungspreis wurde an die beiden Krankenpflegekräfte Anne Gruninger, Fachfrau für naturheilkundliche Pflege und Aromapflege und Simone Mayer, Leitung Pflege- und Prozessmanagement, sowie an den Arzt Dr. Gerhard Fischer und den Fachapotheker Gerhard Kempter, alle Onkologischer Schwerpunkt Oberschwabenklinik Ravensburg für ihr Projekt "Einführung qualitätsgesicherter und evaluierter komplementärer Pflegemethoden im Bereich Onkologie und Palliativmedizin" verliehen.

 

Diese Seite drucken